Junges Schauspiel Ensemble München

"MALA & EDEK" - Deutschsprachige Erstaufführung -

Sie ist Anfang Zwanzig. Sie ist schön und hilfsbereit. Sie besitzt die Fähigkeit, das Gute in den Menschen zu sehen. Er ist Mitte Zwanzig. Er ist gut aussehend, groß und kräftig. Er ist von ausgeprägter Charakterstärke. Er traut keinem. Sie und er begegnen sich. Sie und er verlieben sich. Ihre Liebe ist eine Liebe für die Ewigkeit. Ihre Geschichte eine gewöhnliche. Könnte eine gewöhnliche sein. Wären sie nur am richtigen Ort zur richtigen Zeit… Sie ist Mala Zimetbaum. Sie ist eine polnische Jüdin. Sie ist Häftling Nr. 19880. Er ist Edek Galinski. Er ist ein

Pole. Er ist Häftling Nr. 531. Sie und er begegnen sich im Jahre 1942. Sie und er verlieben sich im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Ihre Liebe ist eine Liebe für die Ewigkeit. Ihre Geschichte eine Geschichte gegen das Vergessen. Sie, Mala Zimetbaum und er, Edek Galinski sind keine erfundenen Figuren. Ihre Liebe ist nicht die ewige Liebe eines Märchens. Ihre Geschichte ist keine fiktive Geschichte eines Theaterautors, keine sentimentale Liebes-geschichte. „Mala und Edek“ ist die Geschichte der Hoffnung. Hoffnung durch die Liebe die brutale Realität zu vergessen. Hoffnung endlich frei zu sein. Hoffnung auf ein besseres Leben. Hoffnung aus dem Konzentrationslager fliehen zu können. Hoffnung nicht erwischt und wieder in das Lager zurück gebracht zu

werden. Hoffnung auf einen ehrenvollen, menschenwürdigen Tod. Hoffnung nicht in Vergessenheit zu geraten.

 

 

Mit: Theresa Hanich, Thomas Trüschler, Robert Ludewig und Ferdinand  
Schmidt-Modrow
Inszenierung, Bühne und Kostüme: Michael Stacheder
Bearbeitung: Junges Schauspiel Ensemble München nach Marc O'Connor
PREMIERE am 02. Dezember 2009 (Mi)
weitere Vorstellungen:
03.12. - 04.12.2009, 20.00 Uhr (Do - Fr)
09.12. - 12.12.2009, 20.00 Uhr (Mi - Sa)
16.12.2009, 20.00 Uhr (Mi)
18.12. - 19.12.2009, 20.00 Uhr (Fr - Sa)

Kartenreservierung: 089-260 43 33 (AB)

Die Produktion steht unter der Schirmherrschaft von
Frau Dr. h. c. Charlotte Knobloch
Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsidentin  
der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern K. d. ö. R.