Die Filme der Jugendvorstellungen

Von Andreas Borutta

Die Jugendvorstellung musste ebenso wie die Sondervorstellung für türkischstämmige Mitbürger in das bestehende Zeitfenster eingefügt werden. Die drei Hauptvorstellungen täglich dürfen nicht beeinträchtigt werden, und somit bot sich der Sonntagnachmittag geradezu an. Aus meiner persönlichen Erinnerung heraus weiss ich, dass bei meinem Eintreffen am Kino = Theater am Stern sich schon eine längere Schlange mit Jugendlichen befand. Doch wir alle mussten warten, bis die vorherige Vorstellung sich dem Ende neigte. Ein grosser Aufsteller zeigte das Plakat der heutigen Vorstellung. Da gab es Titel wie „Gappa, Frankensteins fliegende Monster“ oder „Godzilla und die Urweltraupen“ oder „Mördersaurier“. Allesamt Titel, die in uns hohe Erwartungen erweckten. Bei den kleinsten unter uns war der Besuch einer solchen Vorstellung manchmal einer Mutprobe gleichzusetzen, und so gehörten Verlautbarungen wie „Pah so'n Film macht mir doch keine Angst“ zu den normalen Gepflogenheiten vor einer Jugendvorstellung. Gegen 15 Uhr 15 strömten die türkischstämmigen Kinobesucher aus Ihrer Vorstellung, und wir drängten rein. Das ging natürlich nicht ohne Gedrängel, denn natürlich wollte jeder den besten Platz haben, also schön in der Mitte der Sitzreihe. Jeder bezahlte seine 2,50 Mark, die man sich mühsam zusammengespart hatte, und mit viel Getöse stürmten wir den Kinosaal. Wochenschauen sahen wir leider nicht in den Jugendvorstellungen, aber Werbetrailer sowie die Vorschau auf den nächsten Reisser am kommenden Sonntag stimmten uns auf das zu erwartende Spektakel ein. Nach einer kurzen Lichtpause, in der man sich noch einmal mit Getränken und Süssigkeiten versorgen konnte, läutete der Kinogong die eigentliche Vorstellung ein. Wer kennt nicht das alte Constantin Logo mit der Fanfare, das vielen Filmen vorgeschnitten war. Heute auf dem Speiseplan: King Kong – Dämonen aus dem Weltall.

 

Alles jubelte und kreischte, und oben vom Balkon, der teurer war, flogen die ersten leeren Coladosen. Und dann passierte es: Mitten in der schönsten Monsterschlacht ein plötzlicher Blitz. Filmriss! Ein Dia wurde eingeblendet = Bitte entschuldigen Sie die kurze Unterbrechung – Es geht gleich weiter, Musikgedudel vom Band und nach 5 Minuten warten, in denen man über den Ausgang der Schlacht spekulierte, ging es endlich weiter. Bleibt anzumerken, dass in diesen 5 Minuten der Filmvorführer eine Menge Stress hatte, und die Filmkopie danach ein paar Meter kürzer war. Aber King Kong hatte mit Hilfe von Godzilla schliesslich die Monster aus dem All besiegt und die Erde war mal wieder gerettet. Mit grosser Zufriedenheit verliessen wir alle das Kino, nicht ohne das neue Filmplakat fachmännisch zu bestaunen, welches ganz frisch auf dem Aufsteller angebracht war. Für diesmal hatte die Menschheit noch einmal Glück gehabt, aber schon in einer Woche startete der nächste Versuch, die Erde zu unterjochen, und wer weiss, ob Godzilla dann wieder Zeit hat, uns zu helfen.

 

 

Western von Gestern - Vorspann

Harold Lloyd's Safety Last"